Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Ältestes Rallyraid-Auto der Welt im Museum "Autovision"



Sie denken, die "Dakar" ist die Mutter aller "Marathonrallys"? Das ist im Prinzip richtig - doch wenn man allgemeine Langstreckenrallys mit einbezieht, eröffnete eine andere Rally den Sport: Die Peking-Paris 1907. Die Idee für das Rennen stammte von der Pariser Zeitung Le Matin, die am 31. Januar 1907 eine Aufforderung veröffentlichte. "Was heute noch bewiesen werden muss, ist, dass ein Mann, solange er im Besitz eines Autos ist, alles tun und sich überall hinbegeben kann. Gibt es jemanden, der diesen Sommer eine Fahrt per Automobil von Peking nach Paris unternehmen wird?"

Es meldeten sich vierzig Teilnehmer für das Rennen an, jedoch bewältigten letztendlich nur fünf Teams den Schiffstransfer ihrer Fahrzeuge nach Peking. Obwohl der Rennausschuss das Rennen daraufhin absagte, wurde trotzdem gestartet. Die Kraftfahrzeuge verliessen am 10. Juni um 8.00 Uhr die chinesische Hauptstadt.

Für das Rennen galten keinerlei Regeln, fest stand nur, dass derjenige, der mit seinem Kraftwagen als Erster Paris erreichte, als Preis eine grosse Flasche von Mumm's Champagner gewinnen würde. Ohne jegliche Unterstützung durch Wegweiser oder Vorausteams führte das Rennen durch für die Fahrer völlig unbekannte Länder, in denen es häufig keine Strassen, geschweige denn verlässliches Kartenmaterial gab. Um die Fahrer überhaupt mit Treibstoff versorgen zu können, wurden Benzinfässer auf Kamelen aus Peking zu Stationen gebracht, die man entlang der Strecke einrichtete. Dort stellte man auch Fernschreiber auf, so dass in den Zeitungen jener Zeit ausführlich über das Rennen berichtet werden konnte.

Die Veranstaltung war nicht als Rennen oder Wettbewerb geplant, wurde jedoch recht schnell zu einem solchen aufgrund seiner Pioniernatur und der technischen Überlegenheit des italienischen Autos, einem Itala 35/45 PS 7.433 ccm Hubraum. Die Italiener erreichten Paris am 10. August, erwartet von Journalisten, Fotografen und einer grossen Menschenmenge.

Stellvertretend für Fahrzeuge, die damals an Rennen dieser Art teilnahmen, steht nun im Museum "Autovision" ein "American la France Speedster". Dieses liebevoll restaurierte Auto spiegelt den Abenteuergeist jener Zeit wieder. Eindrucksvoll auch seine Daten. 14,5 Liter Hubraum, 6-Zylinder Motor mit 1800 Nm Drehmoment gelten auch heute noch als monströs.

Zu bewundern ist "American la France Speedster" von Donnerstag bis Sonntag 10:00 Uhr bis 17:00 Uhr im Museum Autovision, Hauptsrasse 154, 68804 Altlussheim. Weitere Infos finden Sie auch online unter: [ www.museum-autovision.de ]

Artikel vom 17.12.2008, Artikel: Redaktion/hs/L. Delp/WikiPedia

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA