Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Baja 500: Armin Schwarz berichtet über seine Vorbereitungen




Derzeit bereitet sich Armin Schwarz auf die Teilnahme an der legendären Baja 500 - bei der in diesem Jahr auch erstmals Volkswagen teilnehmen wird - in den USA und Mexico vor. Hier der interessante Bericht von Armin Schwarz: Am letzten Aprilwochenende hatte ich die riesige Freude, mal wieder im Buggy von All German Motorsports zu sitzen. Wir testeten von Samstag bis Montag in Nevada und Mexiko. Alles, was ich erlebte, war die reine Motorsport- und Fahrorgie. Ich bin jetzt noch völlig begeistert. Aber eins nach dem anderen:

Am Samstag, dem 28. April fuhren wir in der Wüste von Nevada: Offenes, schnelles Gelände mit tiefen, ausgewaschenen Rinnen. Wenn ich "tief" sage, meine ich alles von 70 Zentimetern bis zu zwei Metern. Mit dem 700-PS-Buggy bügeln wir über Einmeter-Rinnen einfach weg, ohne auch nur das Gaspedal zu lupfen. Das kann ich, ehrlich gesagt, bis heute nicht wirklich kapieren. Bei den zwei Meter tiefen Washouts klettern wir mit dem Buggy runter und am anderen Ufer steil wieder bergauf.

Unser Buggy kickte anfangs die Hinterachse in die Höhe, wenn er auf Block ging. Das ist ein ziemlich übles Gefühl bei hoher Geschwindigkeit. Und vor allem: Eine angetriebene Hinterachse in der Luft gibt keinen Vortrieb. Wir haben die Zugstufe der Dämpfer verändert und damit das Problem gut in den Griff bekommen.

Sonntag und Montag waren wir auf der Baja California in Mexiko unterwegs: viel erster Gang, mächtige Felsbrocken, extrem langsames, steiles Klettern auf den "Single Trials". Das sind schmale, oft steile und ganz üble Wegstrecken. Dort kommt es auf grösstmögliche Achsverschränkung und viel Drehmoment bei verhältnismässig niedriger Drehzahl an. Mit dem Fahrwerk waren wir zufrieden. Aber das Getriebe ist noch zu lang. Für die Baja 500 Anfang Juni werden wir daran nichts mehr ändern. Aber für September werden wir eine passende, kurze übersetzung haben.

Nach dem Abendessen noch mal raus in die Wüste - weil´s so toll ist. Unsere Tests erinnerten mich in vieler Hinsicht an die Safari Rally vor 20 Jahren: Unsere Freiheit scheint hier noch immer unbegrenzt. Wir fuhren wann und wo wir wollten - und trafen unterwegs viele, viele Abenteurer, die sich entweder auf die Baja vorbereiteten oder einfach nur ihre Freiheit mit ihren ATVs, ihren Trucks, Buggies oder was sonst noch fährt, genossen. Selbst Superstars wie Robby Gordon kommen ab und zu mit ihren Kumpels in die Wüste, um hier extrem Offroad zu fahren und in der Natur Abenteuer zu erleben. Hotels wie Mike´s Sky Ranch sind die Treffpunkte. Sie liegen mitten im Nichts, sind nur von Könnern über Eselspfade zu erreichen und doch über´s ganze Jahr von Offroadern ausgebucht.

Da kann es dann leicht passieren, dass wir uns abends nach dem Essen unseren Buggy noch mal schnappen und eine besonders schwierige oder auch schöne Passage einfach fahren. Auf diese Art und Weise haben wir uns schon mal 100 Meilen der kommenden Baja 500 angesehen. Diese Freiheit ist in der Rallye-WM ja längst verloren. Schön, dass es sie hier in der SCORE Meisterschaft noch gibt.

Übrigens liegen ganz nah bei Mike´s Sky Ranch ein paar trickreiche Wasserdurchfahrten, die wir gleich mal zum Testen mit verschiedenen Geschwindigkeiten - vom langsamen Waten bis zu 80 km/h - in Angriff genommen haben. Es funktionierte toll. Das andere Extrem ist der "Silk" - das ist mehlfeiner Staub (wie in Afrika), zwischen 20 und 80 Zentimeter tief. In diesem Zeug fährt man mit einem Fahrgefühl wie in tiefem Wasser. Die Traktion ist fast gleich null, und wer hier den Schwung verliert, der hat ganz tief in den Mist gegriffen.

Wo wir gerade vom Staub reden: Norman Adelhütte als unser Fernsehproduzent war bei den Testfahrten ganz nah dabei. Er sass mit seinem Team nämlich in einem viersitzigen Renn-Buggy. Norman und seine Crew haben in diesen Tagen sehr, sehr viel Staub zwischen die Zähne bekommen. Aber der Lohn dieser abenteuerlichen Mühen sind Fernsehbilder, wie ich sie noch niemals gesehen habe. Hier profitiert Norman von seiner unendlichen TV-Erfahrung und auch davon, dass er crazy genug ist, mit uns durch die Wüste zu heizen.

Wenn dieser Artikel online geht, bin ich bereits in Buenos Aires bei der Argentinien Rally im Einsatz. Vom 3. bis 6. Mai fährt hier unser Red Bull Junior Andreas Aigner. Und als RTL-Experte werde ich von der vierten Runde im Kampf zwischen Sebastien Loeb, Marcus Grönholm und ihren Verfolgern berichten. Ich freue mich drauf und kann es nicht erwarten, die Zuschauerprüfung im riesigen Fussballstadion zu erleben.

In zehn Tagen kann ich Ihnen berichten, wie ich Argentinien erlebt habe, und wir unsere Startvorbereitungen auf die 39. Tecate SCORE Baja 500 laufen - für die übrigens im Moment bereits knapp 400 Nennungen in 34 Klassen vorliegen! Das wird ein Fest!


Artikel vom 07.05.2006, Artikel: marathonrally.com/hs/Armin Schwarz

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA