Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Baja Spain: Schnelle kurze Stages auf der ersten Etappe




Eigentlich sollte es schon am ersten Rallytag hart werden - immerhin sollte die Bewältigung der Strecke (knapp 400 Kilometer insgesamt und knapp 200 Kilometer Wertung) fast den ganzen Tag dauern. Doch der wurde überwiegend für Überführungsfahrten und Regrouping-Wartezeiten genutzt, die eigentliche Rally war für die Schnellsten schon nach zweieinhalb Stunden vorbei.

Gegen 7.00 Uhr morgens starteten die ersten Motorräder in die dreistündige (!) Überführungsfahrt von Madrid in den Ort Soria. Ein paar Kilometer südlich von Soria startete gegen 10.00 Uhr die erste Etappe über 86 Kilometer, die von den schnellsten Teilnehmern (Motorräder: Isidre Exteve, Autos: Marc Blazquez, Lkw: David Oliveras) in knapp einer Stunde bewältigt wurde.

Dann hiess es warten, Präsentation in Soria, Empfang mit der Bürgermeisterin, Showstart auf einer Bühne. Erst gegen 13.30 ging es mit dem Start in die zweite Etappe weiter, die über 114 Kilometer ging und ebenfalls am Rande Sorias stattfand - hier war der erste Teilnehmer bereits nach 1 Stunde und 22 Minuten im Ziel. Weiter ging es im Anschluss in die Stadt Zaragoza, in der das heutige Camp aufgeschlagen wird.

Bei den Pkw machte wie schon am Vortag der Spanier Marc Blazquez mit seinem Nissan Pickup das Rennen, mit knapp 8:35 Minuten Rückstand folgten Carlos Sousa/Andreas Schulz im VW Race-Touareg sowie knapp dahinter das Team Sykora/Sykora aus Tschechien mit ihrem Mitsubishi Pajero.

Überhaupt ist das heutige Ergebnis (Gesamtwertung) überraschend. Überwiegend Italiener und gleich zwei Tschechische Teams - der Grossteil normalerweise in der "B- oder C-Liga" spielend - finden sich heute im vorderen Feld wieder. Einzig Jose Monterde (BMX X-Raid X5, Platz 4) und Edi Orioli (Isuzu D-Max, Platz 10) hielten ausser Blazquez und Sousa die Fahnen der Profis hoch - der Ungar Laszlo Palik schaffte es auf Platz 12, Lino Carapeta auf Platz 14 und Manuel Plaza auf Platz 18. Der Rest verschwand irgendwo in den Tiefen der zahlreichen regionalen Starter.

Pech anscheinend auch für den spanischen Motorrad-Profi Marc Coma, der in diesem Jahr erstmals in einem Pkw auf einer Rally startete. Was genau mit ihm passierte ist bis zum Abend noch unklar - jedenfalls trat Coma heute bereits zum ersten Teil der Etappe nicht an. Aufgrund eines besonderen Auswertungssystemes, das die beiden Stages des Tages nicht zusammenfasst, können wir Ihnen leider keine offiziellen Etappen-Gewinner vorstellen.

Bei den Motorrädern schaffte es heute erwartungsgemäss der Spanier Isidre Esteve an die Spitze der Gesamtwertung, gefolgt von Jose Pellicer und Jordi Viladoms. Henk Knuiman aus Holland schaffte es heute mit knapp 15 Minuten Rückstand auf Platz 12 der Gesamtwertung.

Die Auswertung für die Lkw war gegen Redaktionsschluss um 20:15 Uhr immer noch nicht online, so das wir Ihnen hier nur die Zwischenergebnisse nach der ersten Stage der heutigen Etappe nennen können. Hier lag der Spanier David Oliveras mit seinem uralten Mercedes vor dem Italiener Giacomo Vismara im Iveco 190E44W und dem Spanier Jordi Juvanteny im MAN 27464. Allerdings sind diese Ergebnisse noch unter Vorbehalt zu sehen, da Vismara nach letzten Informationen aufgrund eines Schadens wohl über eine Stunde Zeit verloren haben soll.

Artikel vom 21.07.2006, Artikel: Redaktion/hs

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA