Liveberichte und Fotos von Rallys und Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen















Sie befinden sich in den Einzelnews zur Central Europe Rally 2008. Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern. Durch einen Klick auf den Zurück-Link unter dem Artikel bzw. der Gallerie gelangen Sie wieder zur Central Europe Rally Übersicht.





Central Europe Rally: Volkswagen verpasst Gesamt-Führung nur knapp




Auf der schnellen und mit 210 gewerteten Kilometern bislang längsten Etappe der Central Europe Rally hatten die Volkswagen-Piloten Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz heute grosses Pech. Der Race Touareg der bislang Zweitplatzierten stieg an einer im Roadbook nicht gekennzeichneten tiefen Bodenwelle mit dem Heck auf und überschlug sich. Fahrer und Beifahrer blieben unverletzt. Der Unfall bedeutet für das südafrikanisch-deutsche Duo das Aus.

"Ein grosses Kompliment an Volkswagen: Der Race Touareg ist ein extrem sicheres Auto. Obwohl wir uns heute sechs Mal überschlagen haben, ist mir und meinem Beifahrer Dirk von Zitzewitz - ausser dass wir ein paar Mal leicht im Auto angestossen sind - absolut nichts passiert" berichtet Giniel de Villiers am Abend. "Auf einer Bodenwelle stieg das Heck auf und das Auto rollte vorwärts ab. Es war kein Fahr- oder Navigationsfehler, sondern ganz einfach nur Pech. Auch andere Teilnehmer hatten an dieser Stelle Schwierigkeiten. Schade, denn bis zu diesem Zeitpunkt lief es für uns mit der Bestzeit am ersten Kontrollpunkt extrem gut."

Ein Packendes Duell um Sekunden auf der fünften Etappe der Central Europe Rally: Die Volkswagen Werkspiloten Carlos Sainz/Michel Périn haben im Kampf um den Gesamtsieg von Rang fünf auf Rang zwei einen grossen Schritt nach vorne getan. Mit dem dritten Etappensieg - dem fünften für den Race Touareg bei dieser Rally - machten Sainz/Périn mehr als dreieinhalb Minuten auf Spitzenreiter Stéphane Peterhansel (Mitsubishi) gut. Vor den verbleibenden zwei Teilstücken liegt das Volkswagen Duo lediglich 22 Sekunden hinter Peterhansel.

"Natürlich bin ich sehr zufrieden, denn der heutige Tag lief für uns sehr gut" freut sich Carlos Sainz. "Unser Race Touareg läuft wie ein Uhrwerk. Und was noch viel wichtiger ist: Das Handling des Autos ist hervorragend. Jetzt sind wir mit 22 Sekunden Rückstand in Schlagdistanz zur Spitze - für die letzten zwei Tage heisst es maximale Attacke."

Dieter Depping und Timo Gottschalk wahrten trotz eines Reifenschadens mit der fünftbesten Zeit auf der Schleife mit Start und Ziel in Veszprem ebenfalls ihre guten Chancen. "Der Tag begann auf der ersten langen Prüfung sehr gut und wir haben im Vergleich zur Spitze Einiges an Zeit gut gemacht" erzählt Depping. "Leider hatten wir auf dem zweiten Abschnitt, der uns mit waldigen Passagen sehr entgegenkam, einen Reifenschaden. Damit haben wir zwei Minuten und eine Position in der Gesamtwertung verloren. Ich werde an den letzten beiden Tagen unbeirrt mein Tempo weiterfahren - denn Rang vier in der Endabrechung wäre ein gutes Resultat für meine erste Rally mit dem Race Touareg. Aber vielleicht geht doch noch etwas nach vorn."

Das deutsche Gespann liegt auf Gesamtrang vier etwas mehr als drei Minuten hinter der Spitze. Carlos Sousa und Andreas Schulz im Race Touareg des Lagos-Team verbesserten sich am fünften Rallytag um drei Plätze auf die sechste Position in der Gesamtwertung. "Alles in allem war der Tag für uns in Ordnung" meint der Portugiese Sousa, "lediglich ein paar Kleinigkeiten haben uns wieder Zeit gekostet. Es bleibt dabei: In dieser Rally läuft es nicht perfekt, allenfalls okay. Dennoch: Ich bin mit dem Ausgang der Etappe zufrieden."

Motorsport-Direktor Kris Nissen verlor heute ein Auto, aber: "Die wichtigste Nachricht für Volkswagen ist, dass es Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz nach diesem heftigen Unfall gut geht. Das zeigt, dass die Fahrer dem Race Touareg in Sachen Sicherheit voll vertrauen können. Was das Sportliche angeht, so können wir mit dem Etappensieg für Carlos Sainz sehr zufrieden sein, denn wir haben eine Menge Zeit auf Stéphane Peterhansel gut gemacht. Jetzt geht es um Sekunden, und ich bin zuversichtlich, dass wir weiter um den Sieg mitkämpfen können."

Artikel vom 24.04.2008, Artikel: Redaktion/hs/VW








Zurück zur CER 2008 Übersicht
Back to CER 2008 Overview








Schnellnavigation: [ News Allgemein ]x[ Newsletter ]






















































 COPYRIGHT 2003 - 2008 MARATHONRALLY.COM | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | QATAR | ST. PETERSBURG | PRAHA | MANILA