Liveberichte und Fotos von Rallys und Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen















Sie befinden sich in den Einzelnews zur Dakar Rallye 207. Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern. Durch einen Klick auf den Zurück-Link unter dem Artikel bzw. der Gallerie gelangen Sie wieder zur "Dakar Rallye Sonderbereich" Übersicht.





Dakar 2007: Ein schwarzer Tag machte Volkswagens Pläne zunichte





Auch im fünften Jahr hat es der Wolfsburger Autokonzern Volkswagen nicht geschafft, sich auf der Dakar gegen die Mitsubishi-Armada durchzusetzen. Zwar bewies das Team eindeutig, das es das Zeug zum Sieger hat - mit 10 Etappensiegen waren sie zudem "das schnellste Team" auf der Dakar 2007. Doch Etappensiege bedeuten eben nicht alles - wie Mitsubishi und andere bewiesen. Nicht einen einzigen Etappensieg verbuchten die Japaner - und gewannen dennoch.

Unterm Strich kann man aber auch sagen: Volkswagen hat in diesem Jahr einfach nur Pech gehabt - und fast alles Pech fiel auf einen "Schwarzen Tag", bei dem sowohl der bis dato Gesamt-Führende Giniel de Villiers als auch Carlos Sainz wegen eines identischen Schadens zuviel Zeit für einen Podiumsplatz verloren.

Die Wolfsburger gehen ihren Dakar-Einsatz sehr professionell an - vielleicht manchmal für diesem Sport ungewohnt zu professionell. "Volkswagen fehlt das Herz" meinten viele Teilnehmer und Journalisten, "das sah man schon an der Ausgrenzung in den Camps. Die Mitsubishi-Piloten haben sich immer unter das Volk gemischt, die VW-Piloten sah man irgendwie nie". Negativ fiel zudem vielen auf, das VW als deutsches (Welt-)Unternehmen keinen deutschen Fahrer einsetzt. So bekommt Volkswagen in der Szene derzeit ein Image, das dem ihrer Kunden so gar nicht entspricht. "Volks"-Wagen verspricht eben "Volks"-Nähe.

VW macht andererseits keinen Hehl daraus, anders vorzugehen als Andere. "Wir sind ein grosser Konzern in dem viele Faktoren, Entscheidungen und Entscheider zusammenkommen" heisst es seitens der Wolfsburger, die mit ihrem Dakar-Engagement übrigens einen der grössten Motorsporterfolge bisher verzeichnen, "wir müssen einfach professionell vorgehen". Das betrifft auch die Auswahl der Fahrer: "Wir wollen die besten Fahrer haben, und das haben wir unserer Meinung nach erreicht".

Nun mag es bei der Dakar inzwischen zugehen wie in der Formel 1 zu Michael Schumachers Zeiten - es gewinnen immer "die Roten" und Andere haben keine Chance. Doch auch der Siegeszug von Schumacher im Ferrari wurde eines Tages beendet - durch die Kontinuität der Wettbewerber. Und die zahlt sich eben meistens aus. Nissan hat nach seinem Einstieg 2003 schnell die Bremse gezogen - Volkswagen ist in diesem Punkt schon konsequenter - somit wäre es für die Wolfsburger und für den Rallyraid-Sport ein vernünftiger Schritt, es weiter zu versuchen. Übrigens - auch in der Formel 1 setzen Teams auf "die Besten" - und nicht immer auf Landsleute. Wir verstehen also einmal mehr, wie Volkswagen sein Engagement sieht.

Und wenn man einmal beim Vergleich zur Formel 1 bleibt, konnten Sie sich einst einen "Minardi" oder "Jaguar" zwischen den Ferraris auf dem Podest vorstellen? Das genau schaffte "Le Patron" Jean-Louis Schlesser mit seinem dritten Platz in diesem Jahr erneut und bewies: Auch mit wenig Geld, einem kleinen Team und sogar einem fehlenden T4-Service (dieser fiel 22 Kilometer nach Atar aus) kann man es gegen die Grossen schaffen. Vom "Preis-/Leistungsverhältnis" geht somit ganz klar der Franzose Schlesser als Sieger hervor.

Ziehen wir ein kleines Fazit: Volkswagen ist besser geworden - das allerdings mit Gewalt - und wurde am Ende durch einen einfachen technischen Defekt ausgeknockt. Mitsubishi hat eine souveräne "Show" geboten und bewiesen, das sie immer noch die ungeschlagene Nummer 1 in diesem Sport sind. Jean-Louis Schlesser widerum hat vorgeführt, wie man es auch "als Kleiner" gegen "die Grossen" schaffen kann - und MAN gezeigt, das man auch einen Langzeit-Sieger (Kamaz) ablösen kann. Denn diesmal hatte dieser das Pech auf seiner Seite.

Artikel vom 21.01.2006, Artikel: Dakar-Live-Team/hs








Zurück zur Dakar 2007 Übersicht
Back to Dakar 2007 Overview















































 COPYRIGHT 2003 - 2008 MARATHONRALLY.COM | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | QATAR | PRAHA | MANILA