Liveberichte und Fotos von Rallys und Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen















Sie befinden sich in den Einzelnews zur Dakar Rallye 207. Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern. Durch einen Klick auf den Zurück-Link unter dem Artikel bzw. der Gallerie gelangen Sie wieder zur "Dakar Rallye Sonderbereich" Übersicht.





Dakar 2007: Hans Stacey gewinnt, wilder Kampf um Platz 3




Die Dakar hat einen neuen Truck-Champion: Hans Stacey hat mit seinem MAN TGA Race-Truck nach der heutigen letzten Etappe erstmals die Dakar gewonnen. Der Niederländer kam mit seinen Beifahrern Charly Gotlib und Bernard De Kinderen 3 Stunden 10 Minuten vor den Zweitplatzierten Mardeev/Belyaev/Nikolaev im besten Kamaz ins Ziel, auf den dritten Platz fuhr Ales Loprais (Sohn von Legende Karel Loprais) aus Tschechien mit seinem gelben Tatra.

Stacey gewann 5 der 13 Lkw-Etappen und war seit dem 5. Tourtag nicht mehr von der Spitze zu verdrängen. Der zweite MAN TGA Race-Truck von Philippe Jacquot (Frankreich) erreichte Platz 6 in der Lkw-Gesamtwertung. Als Assistenzfahrzeug für das Exact-MAN Team wurde der neue TGA 18.480 eingesetzt und von dem deutschen Franz Echter pilotiert - am Ende sicherte er sich seinen 10. Platz und sorgte somit dafür, das alle roten MAN in die Top 10 fuhren.

Was Volkswagen mit Mitsubishi im fünften Anlauf nicht schaffte, gelang MAN schon im dritten Anlauf: Sie unterbrachen die Siegesserie der russischen Kamaz. Allerdings kam ihnen dabei auch der tragische Unfall des zuerst Führenden Chaguine zugute. Chaguine musste wegen einer technischen Panne anhalten, verlor wertvolle Minuten und verunglückte dann bei der Aufholjagd, nachdem er gegen einen Stein prallte. Sowohl Chaguine als auch sein Navigator wurden dabei verletzt. Neben dem zweiten Platz schaffte es auch Kamaz, alle (verbliebenen) Fahrzeuge in den Top 10 zu platzieren: Mardeevs´s Kollege Reshetnikov kam als "Wasserträger" auf Platz 7.

Ausgerechnet mit den ansonsten schnellen Holländern, Hans Bekx und den De Rooy Trucks, war in diesem Jahr nicht zu rechnen. Hans Bekx wurde bereits in Portugal vom Pech verfolgt, nachdem er mit einem Hino des Sugawara-Teams zusammenstiess und durch die Folgereparaturen viel Zeit verlor. Die Familie De Rooy setzte nach den leidlichen Erfahrungen im Vorjahr - damals wurden sie wie auch Hans Bekx nicht zum Start zugelassen - auf "Sicherheit bei der Abnahme" und trat erstmals mit einem Ginaf an, beim Motor vertrauten sie weiter auf DAF-Technik. Das sollte sich schliesslich als Fehler erweisen, beide Trucks von Jan und Gerard de Rooy fielen mit Motorschäden aus, daraufhin wurde auch der dritte Truck des Teams aus dem Rennen genommen.

Des einen Leid ist des Anderen Freud - so kamen in diesem Jahr neben den MAN zwei weitere Holländer in die Top 10 - die grauen Ginaf des "Ginaf Rallypower Teams", hinter dem sich Ginaf selbst verbirgt. Anders als das Team De Rooy setzte Ginaf auf Motoren von Caterpillar - das bewies sich im harten Rallyalltag als die bessere Kombination.

Wuf van Ginkel lieferte sich im schnellsten Ginaf ein heisses Duell mit Ales Loprais im Tatra, das bis zur letzten Minute andauern sollte. Knapp 6 Minuten fehlten dem Holländer am Ende für Platz 3 - knapp 26 Minuten dahinter sass ihm der Brasilianer De Azevedo (Brasilien) im zweiten Tatra im Nacken. Am Ende sollte es nicht mehr für einen Podiumsplatz für Van Ginkel reichen - dafür schaffte es der zweite Ginaf des Teams mit Pilot Brouwer mit Platz 8 ebenfalls in die Top 10.

In diesem Jahr wurden soviel MAN wie noch nie eingesetzt - und auffallend umso weniger Renault-Trucks. Nur vier Renaults blieben am Ende in der Wertung - gegenüber 22 MAN, auch die vor allem in Portugal beliebte Elisabete Jacinto wechselte in diesem Jahr in einen Truck aus Deutschland. Die beste "Aussenseiterrolle" übernahmen in diesem Jahr wieder die japanischen Hino-Trucks des Vater-Sohn Duos Sugawara: Zwei der hierzulande seltenen Japan-Trucks starteten, zwei kamen an - und das mit Platz 9 (Junior) und Platz 13 für den Senior.

Artikel vom 21.01.2006, Artikel: Dakar-Live-Team/hs








Zurück zur Dakar 2007 Übersicht
Back to Dakar 2007 Overview















































 COPYRIGHT 2003 - 2008 MARATHONRALLY.COM | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | QATAR | PRAHA | MANILA