Liveberichte und Fotos von Rallys und Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen















Sie befinden sich in den Einzelnews zur Dakar Rallye 207. Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern. Durch einen Klick auf den Zurück-Link unter dem Artikel bzw. der Gallerie gelangen Sie wieder zur "Dakar Rallye Sonderbereich" Übersicht.





Dakar 2007: Peterhansel muste heute die Kupplung wechseln



Der französische Mitsubishi-Pilot Stephane Peterhansel startete heute hinter seinen VW-Rivalen Carlos Sainz und Giniel de Villiers und war eigentlich guter Dinge: "Ich konnte die beiden sogar überholen und war vor ihnen am zweiten CP" berichtet der Franzose. Eigentlich sah sich Peterhansel schon als Tagessieger - bis er in einem Dünenfeld stecken blieb. Nach der Bergung des Fahrzeuges ging es erst richtig los...

"Ich habe in Marokko nie Glück" berichtet Stephane Peterhansel abends im Camp, "ich weiss nicht warum. Alles lief hervorragend, bis wir im feinen Sand steckenblieben und uns dabei die Kupplung verbrannten. Zwei Kilometer weiter entschieden wir, die Kupplung komplett zu wechseln, was und am Ende über 25 Minuten kostete". Vergleicht man den Kupplungswechsel mit einem normalen Pkw, sind 25 Minuten eine verdächtig kurze Zeit. "Das ist einfach zu erklären" meint Mitsubishi´s technischer Direktor Thierry Viardot. "Beim neuen MPR13 ist die Kupplung bewusst neben dem Getriebe angebracht, um sie im Ernstfall schnell wechseln zu können. Das hat sich heute bewährt.

Besser lief es bei den Teamkollegen von Peterhansel. Während der Spanier Nani Roma, heute bester der Truppe, nichts besonderes über den Tage zu berichten weiss, liess es Kollege Masuoka wieder einmal krachen: "Es war eine schwierige Etappe heute" berichtet der Japaner, der am Ende als Fünfter über die Ziellinie fuhr. "Wir hatten einige sehr harte Landungen nach grossen Sprüngen und mussten zwei Reifen wechseln, einmal kurz hinter dem Start und einmal kurz vor dem Ziel. Ich sollte vielleicht etwas vorsichtiger fahren" grinst der japanische Heissporn.

Auch Luc Alphand empfand die Strecke schwieriger als sonst: "Die Dünen waren für mich zwar unerwartet leicht, aber wir hatten viele Kamelgrashügel und einige gefährliche Löcher auf der Strecke. In Verbindung mit einigen Fesch-Fesch Passagen und der Navigation war es dennoch eine sehr abwechslungsreich Etappe".

Artikel vom 09.01.2006, Artikel: Dakar-Live-Team/hs/MMSP








Zurück zur Dakar 2007 Übersicht
Back to Dakar 2007 Overview















































 COPYRIGHT 2003 - 2008 MARATHONRALLY.COM | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | QATAR | PRAHA | MANILA