Liveberichte und Fotos von Rallys und Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen















Sie befinden sich in den Einzelnews zur Dakar Rallye 207. Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern. Durch einen Klick auf den Zurück-Link unter dem Artikel bzw. der Gallerie gelangen Sie wieder zur "Dakar Rallye Sonderbereich" Übersicht.





Dakar 2007: Raphael Sperrer: Ich hätte noch schneller sein können


Wenn jemand nach der ersten Etappe der Rallye Lissabon-Dakar 2007von einem "Auftakt nach Mass" sprechen kann, dann ist es mit Sicherheit der Österreicher Raphael Sperrer. Erst zum zweiten Mal bei der härtesten Rallye der Welt am Start, fuhr er gleich auf der ersten, 117 Kilometer langen Sonderprüfung auf den sensationellen 14. Gesamtrang, nur wenige Sekunden hinter dem amerikanischen Superstar Robby Gordon im Hummer H3!

"Es ist eigentlich ganz gut gelaufen" resümierte Sperrer kurz nach der Zieldurchfahrt zufrieden. "Ich hätte sogar noch etwas schneller fahren können, aber es war unheimlich schwierig und gefährlich. Fast die gesamte Sonderprüfung führte durch tiefen Sand, die Bäume stehen nur Zentimeter von der Strecke weg. Und aufgrund unserer hohen Startnummer hatten wir enorm tiefe Spurrillen, teilweise bis zu 60, 70 Zentimeter. Da ist der Heckantrieb nicht unbedingt ein Vorteil. Und dann musste ich auch noch dauernd überholen, es waren sicher mehr als 20 Konkurrenten. Wenigstens funktioniert das neue Warnsystem, das das Überholen erleichtern soll, perfekt - so wurden wir nicht allzu lange aufgehalten."

Co-Pilot Sylvain Poncet war baff, als er von der Platzierung erfuhr: "Ich bin mit Raphael ja jetzt die ersten Kilometer gefahren und ich muss sagen, man merkt sofort, dass er zu den ganz schnellen Piloten gehört. Was er auf diesen engen Wegen aufgeführt hat, war einfach toll. Dass wir Vierzehnte sind ist super vor allem in Hinblick auf die Startposition morgen!"

Der Buggy des französischen Teams SMG lief auf dem Weg zu dieser Top-Platzierung nicht nur völlig problemlos, er hat durch seinen Sechsliter-Achtzylinder vor allem viel mehr Kraft und Drehmoment als das Vorjahresauto: "Das fährt sich einfach viel besser", so Sperrer, der sich die Freude über den ausgezeichneten Auftakt nicht besonders ankennen liess: "Wir müssen konzentriert bleiben, denn das war nur ein kurzer und kleiner Vorgeschmack auf die Schwierigkeiten in Afrika. Aber natürlich bin ich happy, mitten in die Weltspitze gefahren zu sein. Diesen Vierzehnten Rang widme ich Angelika Kresch von der Firma Remus, die mich seit langen Jahren so toll unterstützen - sie hat heute Geburtstag und ein besseres Geschenk als eine Top-Fünfzehn-Platzierung bei der Dakar gibt’s wahrscheinlich nicht!"

Artikel vom 06.01.2006, Artikel: Dakar-Live-Team/hs








Zurück zur Dakar 2007 Übersicht
Back to Dakar 2007 Overview















































 COPYRIGHT 2003 - 2008 MARATHONRALLY.COM | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | QATAR | PRAHA | MANILA