Liveberichte und Fotos von Rallys und Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen















Sie befinden sich in den Einzelnews zur Dakar Rallye 207. Alle Bilder lassen sich durch Anklicken vergrössern. Durch einen Klick auf den Zurück-Link unter dem Artikel bzw. der Gallerie gelangen Sie wieder zur "Dakar Rallye Sonderbereich" Übersicht.





Dakar 2007: Raphael Sperrer ist immer noch geschockt



Dass Raphael Sperrer und sein französischer Co-Pilot Sylvain Poncet den Zwischenfall, der am Montag ihren SMG-Buggy ausser Gefecht setzte, ohne Verletzungen überstanden haben, war schnell klar. Sowohl Sperrers Teamchef Philippe Gache, als auch der Tiroler Motorradpilot Martin Freinademetz hatten mit dem Oberösterreicher an der Stelle seines Ausfalles kurzen Kontakt. Doch dann brach die Verbindung ab, weder Sperrer noch sein Beifahrer waren über Mobil- bzw. Satellitentelefon erreichbar.

Als dann in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch endlich das Handy läutete und am Display "Raphael Sperrer" stand, war die Erleichterung gross. Sperrer berichtete von einer Verkettung unglücklicher Umstände: "Wir haben festgestellt, dass das Satellitentelefon nicht funktioniert. Der Akku war urplötzlich leer geworden. Daher haben wir es in den Service-LKW zum Aufladen mitgegeben. Und dann fallen wir ausgerechnet auf der Prüfung aus, wo wir das Ding nicht mithaben. Das normale Handynetz ging an der Stelle des Ausfalles nicht, wir sassen in rund 1.500 Metern Höhe in einer menschenleeren Gegend fest."

"Über das Iritrack, also über das Notfall-System an Bord, haben wir dem Veranstalter gesagt, wo wir sind und dass wir auf unseren T4-Truck warten, um die defekte Hinterachsschwinge zu reparieren. Sonst war nämlich nichts kaputt, das wäre eine Arbeit von einer halben Stunde gewesen und wir hätten weiterfahren können. Doch der Truck kam nicht und irgendwann teilte uns der Veranstalter mit, dass unser Race-Truck mit all den Ersatzteilen schon in Spanien mit einem Motorschaden liegengeblieben war", so Raphael Sperrer weiter.

Damit war man mitten im Nirgendwo "gefangen", der "Lumpensammler" kam erst nach 28 Stunden in Form eines einheimischen Abschleppdienstes. "Ich habe 28 Stunden nachgedacht, warum ich diesen Fehler gemacht habe", erklärt der Oberösterreicher. "Da bereitest du dich ein dreiviertel Jahr lang intensiv vor, weisst, dass du schnell sein kannst und bist es dann auch. Und plötzlich ist die Geschichte vorbei. Das ist schon bitter. Andererseits, wenn ich jetzt erfahren muss, dass erneut ein Motorradpilot tödlich verunglückt ist, dann bekommt dieser Ausfall einen anderen Stellenwert. Da sieht man, dass es viel, viel Schlimmeres gibt."

Der Rückweg aus der Wüste gestaltet sich für das Duo Sperrer/Poncet indessen nicht gerade einfach. Man ist komplett auf sich alleine gestellt, das Team ist bereits 1.000 Kilometer weiter südlich und der Veranstalter kümmert sich auch nicht um die Ausgefallenen. "Raphael ist ein bisschen verkühlt, denn in der Nacht hatte es an die minus zehn Grad", berichtet Co-Pilot Sylvain Poncet. "Wir haben ja nichts Warmes zum Anziehen mit, gar nichts, wir haben nur unsere feuerfesten Overalls. Jetzt schlagen wir uns bis zum nächsten Flughafen durch, von wo aus wir Richtung Frankreich fliegen werden", so der Franzose, der zum Schluss noch anmerkt: "Die Dakar ist eben leider noch immer völlig unberechenbar!"

Artikel vom 10.01.2006, Artikel: Dakar-Live-Team/hs








Zurück zur Dakar 2007 Übersicht
Back to Dakar 2007 Overview















































 COPYRIGHT 2003 - 2008 MARATHONRALLY.COM | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | QATAR | PRAHA | MANILA