Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Dakar 2008: Jubel bei den Sandspezialisten - es wird spannend

Die kommende Dakar dürfte so spannend wie lange nicht mehr werden. Nicht nur, das Volkswagen alles daran setzen wird das Sieg-Abonnement von Mitsubishi zu beenden, vor allem die am Mittwoch in Paris veröffentlichte Strecke ist nach einigen schnelleren Jahren wieder richtig interessant. Ganz im Sinne der ursprünglichen Dakar gibt es Sand en masse, Gründer Thierry Sabine (auf der Dakar 1986 tödlich verunglückt) würde sich freuen.

Der Grossteil der Dakar 2008 wird in Mauretanien abgehalten - einem Land, in dem es kaum Strassen und Pisten, dafür aber sandige Wüste satt gibt. Wer es durch die teil brutal felsigen Etappen in Marokko geschafft hat, wird in Mauretanien viel kämpfen, schaufeln und fluchen. Und davon sind auch die Werksteams nicht ausgeschlossen. "Das dürfte wohl die härteste Dakar werden, die ich je gefahren habe" berichtet Luc Alphand in Paris, "die Jubiläumsstrecke hat es in sich. Umso mehr freue ich mich, mit Gilles Picard einen sehr erfahrenen Beifahrer neben mir zu haben. Er ist seit 26 Jahren dabei, das beruhigt."

Doch auch Volkswagen hat mit Michél Perin ein besonderes "As" im Ärmel. Perin, Navigator von Carlos Sainz, bringt nicht nur eine Menge Dakar-Erfahrung mit, sondern durfte seinerzeit spezielle Erfahrungen mit dem wiederbelebten Zielort Nouhadibou machen. 1994 wurde die Etappe aufgrund "Unfahrbarkeit" von der Organisation vorzeitig abgebrochen. Ähnliches könnte auch 2008 wieder passieren, da selbst der Veranstalter ASO auf der Vortour Probleme hatte, die Strecke wie gewohnt auszuarbeiten.

Erfahrung, Alter oder Navigationskunst hin und her, selbst langjährige Beifahrer wie Picard, Perin, Maimon, Guehennec oder der deutsche Wüstenspezi Andy Schulz dürften im kommenden Jahr mehrfach ins Schwitzen kommen, nicht umsonst hat der Veranstalter zahlreiche komplett neue Strecken ausgearbeitet. "Die 30. Dakar wird schwer und uns noch gut in Erinnerung bleiben. Das steht jetzt schon fest" meinte VW-Navigator Dirk von Zitzewitz heute in Paris. "Obwohl ich schon seit 8 Jahren bei der Dakar dabei bin, sind viele Abschnitte für mich neu. Das bedeutet, das wir uns im Vorfeld mehr als noch zuvor über die Strecken informieren müssen."

Zu Hilfe kommen dabei Roadbooks früherer Rallys, persönlicher Erfahrungsaustausch mit anderen Wüstenprofis aber auch moderne Gimmicks wie Satellitenaufnahmen. "Auch wenn die Strecken heute bekannt gegeben wurden, bieten sie doch nur einen groben Anhaltspunkt. Wie die Etappen im Detail aussehen, weiss nur der Veranstalter. Aber es ist immer gut zu wissen, was für ein Gelände einen erwartet" meint Francois Borsotto, der im kommenden Jahr den ehemaligen FIA Marathonrally Worldcup Sieger Christian Lavieille navigiert.

Zu der navigatorischen Herausforderung kommt der Anspruch an die Fahrer. "Die Dakar ist in den vergangenen Jahren ein wenig verweichlicht" meint Dominique Housieaux, "das hat dazu geführt, das immer mehr Teilnehmer im Ziel ankamen, darunter auch viele, die ehrlich gesagt nur Glück hatten und das mit fahrerischem Können verglichen. Für die wird es im kommenden Jahr besonders schwer." Das sieht auch Mitsubishi-Werkspilot und Vorjahressieger Stephane Peterhansel ähnlich: "Selbst wir Profis staunen über den Streckenverlauf, und wenn wir schon staunen kann ich mir vorstellen, das es besonders hart für die Amateure wird."

"Es ist die 30. Dakar und die soll jedem lange in Erinnerung bleiben" meint Dakar-Chef Etienne Lavigne, "wir haben bewusst alte, traditionelle Strecken wiederbelebt und mit komplett Neuen ergänzt, die Dakar ist nunmal traditionell und modern zugleich." Die Teilnehmer wollten mehr Sand - und sie bekommen mehr Sand. 50 Nationalitäten und 580 Fahrzeuge nehmen an der Dakar 2008 teil, 9273 Kilometer gesamt und 5736 Kilometer in Wertung gibt es zu bewältigen. Es wird wirklich spannend.

Artikel vom 21.11.2007, Artikel: marathonrally.com/hs

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA