Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Dakar 2009: Abend-Stimmen aus dem Volkswagen-Camp

Volkswagen hat unter anspruchsvollen Bedingungen auf der zweiten Etappe der Dakar die Doppelführung mit Carlos Sainz/Michel Périn und Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz übernommen. Sainz gelang auf der staubigen Prüfung von Santa Rosa nach Puerto Madryn in Argentinien der Etappensieg im Volkswagen Race Touareg. Das spanisch-französische Duo lieferte sich einen spannenden Kampf um den Tagessieg mit dem Mitsubishi-Team Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (F/F) und gewann mit 1.14 Minuten Vorsprung.

Die drittbeste Zeit genügte Giniel de Villiers, um sich ebenso wie sein Teamkollege um eine Position in der Gesamtwertung zu verbessern. Der Südafrikaner ist mit 2.19 Minuten Rückstand neuer Zweiter. Die Tücken der 237 Wertungs-Kilometer langen Etappe, die alle Volkswagen Piloten einhellig als deutlich schwieriger bewerteten im Vergleich zum Vortag und denen sich ein 600 Kilometer langes Verbindungsstück nach Puerto Madryn anschloss, bekamen Mark Miller/Ralph Pitchford (USA/ZA) voll zu spüren. Mehrfach mussten sie Motorrädern ausweichen, verfuhren sich bei staubigen, heissen Pistenbedingungen zwei Mal und sind Siebte der Gesamtwertung. Noch schwieriger waren die Anforderungen an Dieter Depping/Timo Gottschalk (D/D). Sie mussten nach dem Defekt-bedingten Zeitverlust am Vortag hinter vielen langsameren Fahrzeugen starten, absolvierten die Prüfung aber mit einem tadellos funktionierenden Race Touareg so zügig, dass dabei die elftbeste Zeit heraussprang.

Kris Nissen (Motorsport-Direktor): "Ein guter Tag für Volkswagen - ich kann es nicht anders sagen. Carlos (Sainz) und Giniel (de Villiers) haben uns die Doppelführung beschert, alle Race Touareg liefen heute perfekt, so dass ich wirklich zufrieden bin. Gleich beim ersten Biwak hat sich auch wieder das obligatorische Dakar-Gefühl eingestellt, alle Teilnehmer und Teams sind eine grosse Familie. Der Anspruch an Fahrer und vor allem Beifahrer war am zweiten Tag deutlich höher, und für den dritten Tag erwarten wir ein ganz anderes Terrain. Darauf wollen wir uns bestmöglich einstellen."

Carlos Sainz: "Die zweite Etappe war sehr viel schwieriger als die erste. Am meisten haben uns die Motorräder und der Staub zu schaffen gemacht. Hinter den Motorrädern mussten wir langsamer fahren, durften aber auch nicht stehen bleiben, sonst hätten wir uns im weichen Untergrund festgefahren. Der erste Teil der Prüfung war besonders schnell. An einer schwierigen Stelle haben wir uns einmal verfahren. Trotzdem hat mein Beifahrer Michel unter diesen Bedingungen bestens gearbeitet."

Giniel de Villiers: "Heute mussten wir sehr viele enge Passagen mit Baumbewuchs bewältigen. Im dichten Staub bist du fast blind unterwegs. In der mittleren Sektion der Prüfung haben wir uns einmal kurz verfahren und ein, zwei Minuten verloren. Gerade auch für die Beifahrer war die zweite Etappe wirklich schwierig. Umso schöner, dass wir in der Gesamtwertung auf Platz zwei vorgerückt sind."

Dieter Depping: "Es hat Spass gemacht, mit dem wieder perfekt laufenden Race Touareg anzugreifen. Leider waren die Bedingungen wirklich schwierig. Viele langsamere Autos starteten vor uns, am Ende liefen wir sogar noch auf die Motorräder auf. Überholen war nur möglich, wenn der Vordermann einen Fehler machte. Drehender Wind erleichterte manchmal die Fahrt, aber oft genug hüllte er uns auch in dichten Staub ein. Die Navigation entlang der Begrenzungszäune und durch Tore von grossen Grundstücken war sehr schwierig, doch mein Co-Pilot Timo Gottschalk hatte das bestens im Griff."

Mark Miller: "Ich bin ehrlich gesagt enttäuscht. Während sich Volkswagen an der Spitze mit zwei Autos jeweils um einen Platz verbessert hat, sind wir zurückgefallen. Wir haben uns im schwierigen mittleren Teil der Prüfung einmal verfahren und leider gegen Ende der Strecke noch ein zweites Mal. Heute war es auch sehr unangenehm, den Motorradfahrern ausweichen zu müssen, die sich immer wieder vor uns festgefahren haben."

Artikel vom 04.01.2009, Artikel: Redaktion/hs/U.Baldes

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA