Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Dakar 2009: Christina Meier als einzige deutsche Motorradfahrerin

Seit 2003 nimmt Christina Meier regelmässig als Amateurin an Endurowettbewerben teil. Nun soll sich mit einem Jahr Verspätung ihr grosser Traum erfüllen: Die 36-jährige Finanzbeamtin aus Hamburg startet als einzige deutsche Motorradfahrerin auf der Dakar. Neben ihr sind lediglich zwei weitere Frauen mit Motorrädern gemeldet.

Der Traum der Hamburger Motorsportamateurin sollte eigentlich schon am 4. Januar 2008 Realität werden: Doch wegen bekannter Gründe war das legendäre Wüsten-Rennen einen Tag vor dem Start angesagt worden. Der darauf hin für 2009 erfolgte Wechsel von Afrika nach Südamerika neue Anforderungen an Mensch und Maschine. Die von Yamaha Deutschland zur Verfügung gestellte 50 PS starke WR 450 F hat Christina Meier noch einmal in wesentlichen Punkten umgebaut und für den Einsatz in dünner Höhenluft präpariert.

War für Afrika noch ein 26-Liter-Tank vorgesehen, so verteilen sich nun 32 Liter auf vier Tanks, die den Schwerpunkt der Maschine weiter nach unten bringen. Das Fahrwerk wurde ebenfalls für das Anden-Abenteuer überarbeitet. Die Umbauten haben noch einmal mehr als den Neuwert der Maschine gekostet. Vor allem auf den zu erwartenden Bergpassagen soll sich das bezahlt machen. Eine Etappe wird die Teilnehmer an einem Tag von 291 Metern über dem Meeresspiegel auf einen 4700 Meter hohen Pass und wieder zurück auf 1500 Meter führen.

Mit einem Sauerstoffionisator in der Wohnung und einem speziellen Ausdauertraining hat die 36-Jährige ihren Körper auf die körperlichen Strapazen vorbereitet. Rund drei Viertel des Rennens, so vermutet Christina Meier, wird sie nicht sitzend, sondern stehend auf ihrer Yamaha verbringen.

Die Hamburgerin geht die extreme Herausforderung als Ein-Frau-Unternehmen an. Zwar fährt sie für das Motorsportteam ihres Hauptförderers "Hamburger Software", doch um die Wartung ihres Motorrades muss sie sich selbst kümmern. Dafür hat sie sich in ein portugiesisches Serviceteam eingekauft. Das macht neben der Startgebühr und dem Motorradumbau einen grossen Teil des Geldes aus, das die 36-Jährige aufbringen musste.

Sponsoren fand Christina Meier zwar für Material, wie zum Beispiel einen kompletten Ersatzmotor, doch finanzielle Unterstützung von Firmen blieb die Ausnahme. Mehrere zehntausend eigener und von der Familie geliehener Euros stecken deshalb in dem Vorhaben. Ankommen ist daher das oberste Ziel. Die Jagd nach der Zeit und dem Tabellenplatz will die 36-Jährige den Profis überlassen. "Ich will am Ende mit einem strahlenden Gesicht in Buenos Aires über die Ziellinie zu fahren", sagt die Hamburgerin mit der Startnummer 100 erwartungsfroh.

Artikel vom 31.12.2008, Artikel: Redaktion/hs/Jens Riedel

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA