Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Dakar 2009: Guter Auftakt für Kahle und Schünemann

Matthias Kahle und Dr. Thomas Schünemann sind die besten Deutschen: Nach der ersten Etappe der Dakar 2009 belegen beide Platz 20. Der Fast&Speed-Buggy absolvierte die 371-Kilometer-Prüfung ohne Probleme, nur die Staubentwicklung der Vorderleute bremste das deutsche Duo ein.

Matthias Kahle und Thomas Schünemann starteten gut in die Prüfung und lagen beim ersten Checkpoint auf Position 18. Im Staub ihrer Vorderleute Ivar Erik Tollefsen (Nissan Navara) und Yvan Muller (SMG-Buggy) büssten die Piloten des "HS Rally Teams" allerdings einige Minuten ein. Insgesamt überholten Kahle und Schünemann neben dem Tourenwagen-Champion Muller einen weiteren Konkurrenten, mussten dafür allerdings den Ungarn Balasz Szalay (Opel Antara RR) ziehen lassen.

Nach der Auftaktprüfung liegen Kahle und Schünemann mit rund 18 Minuten Rückstand als beste Deutsche auf der 20. Position. Nur zwei Plätze weiter hinten - allerdings in der Truck-Kategorie - liegen Matthias Behringer / Hugo Kupper / Siegfried Schadl in ihrem MAN-Gefährt. Nach vorsichtigem Start holte Christina Meier deutlich auf und beendete die Auftaktprüfung bei ihrer Dakar-Premiere auf der 96. Position.

Matthias Kahle: "Ich bin mit unserem Start in die Rally sehr zufrieden. Die Prüfung heute war sehr schnell und aus fahrerischer Sicht nicht besonders anspruchsvoll - wäre da nicht der ganze Staub gewesen. Beim Überholen haben wir sogar ein bisschen Lack mit einem anderen Auto ausgetauscht, das blieb aber für beide Seiten ohne Folgen. Für die schnelle Prüfung war unser Buggy etwas zu kurz übersetzt, sodass wir den Opel von Szalay vorbei-ziehen lassen mussten. Dafür wird sich die kurze Übersetzung in den Anden auszahlen, wenn wir bei geringeren Geschwindigkeiten mehr Kraft brauchen."

Thomas Schünemann: "Der Staub war heute unser einziges Problem. Es war, als wären wir durch eine einzige Nebelwand gefahren. Wir konnten aber unsere gemeinsame Erfahrung aus dem Rallysport ausspielen. Vor den Kurven habe ich die Meter heruntergezählt, damit Matthias genau weiss, wo die nächste Kurve ist. Ansonsten war die Navigation nicht sehr schwierig, obwohl im Bordbuch zwei Fehler waren. Für morgen hoffen wir auf fahrerisch anspruchsvollere Strecken, also mehr Kurven."

Artikel vom 04.01.2009, Artikel: Redaktion/hs

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA