Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Dakar 2009: Herbe Rückschläge für Kahle & Schünemann

Ausfall für Christina Meier, Zeitverlust für den Buggy von Kahle/Schünemann und den Truck von Behringer/Schadl/Kupper. Die zweite Etappe entwickelte sich zu einem Härtetest der Sonderklasse. Bis Kilometer 84 der zweiten Etappe war die Welt für Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann noch in Ordnung. Bei der zweiten Zwischenzeit wurde der Fast&Speed-Buggy in den Zeitenlisten auf Platz 18 geführt, selbst die direkt hinter ihm gestarteten Favoriten Guerlain Chicherit (BMW X3) und Dieter Depping (VW Race Touareg 2) tauchten noch nicht im Rückspiegel des roten Wüstenflohs auf - bis das Unheil seinen Lauf nahm.

Im berühmt-berüchtigten Fesh Fesh fand der heckgetriebene Buggy im Gegensatz zur Allrad-Konkurrenz nicht genug Grip und fuhr sich fest. Kahle und Schünemann mussten zum ersten Mal die Schaufel in die Hand nehmen und buddeln. "Wenn man Probleme hat, führt eins zum andern", hatte Matthias Kahle noch vor der Rally angemerkt. Das sollte sich jetzt bewahrheiten. Bei den Befreiungsversuchen auf dem extrem weichen Untergrund überhitzte schnell die Kupplung, das beschädigte Hydrauliksystem liess anschliessend auch die Servolenkung ausfallen.

Wenig Kupplung, keine Servolenkung - die 190 Kilometer bis zum Ziel der Prüfung entwickelten sich zu einer echten Tortur. Mehrere Male fuhren sich Kahle und Schünemann auf dem weichen Untergrund fest und konnten sich wegen der Kupplungsprobleme nur schwer befreien. Als die beiden Deutschen wieder einmal standen, eilte ihnen glücklicherweise ihr Rennservice zu Hilfe. Mathias Behringer, Siegfried Schadl und Hugo Kupper im MAN-Truck des HS RallyeTeams zogen den 1300 Kilogramm schweren Buggy aus dem Fesh Fesh und schleppten ihn die restlichen 25 Kilometer aus der Prüfung.

Mit einem Zeitverlust von gut drei Stunden erreichten Kahle und Schünemann als 87. das Ziel der Wertungsprüfung. In der Gesamtwertung rutschte das deutsche Duo auf die 68. Position ab. Durch die Hilfsaktion fiel der Truck von Behringer/Kupper/Schadl in der Gesamtwertung ebenfalls zurück und liegt jetzt auf Platz 37. Noch schlimmer erwischte es allerdings die einzige deutsche Motorradfahrerin im Feld. Nach gutem Auftakt musste Christina Meier ihre Yamaha mit Motorschaden abstellen - das Aus für die sympathische Betriebsprüferin aus Hamburger.

Einziger Lichtblick für das HS RallyTeam: Kahle und Schünemann müssen morgen nicht wie vorgesehen von der 87. Position starten. In Absprache mit dem Veranstalter dürfen sie sich weiter vorne einreihen und können ihre Aufholjagd beginnen.

Matthias Kahle: "Die heutige Etappe hat bewiesen, dass die neue Dakar ihrem Ruf mehr als gerecht wird. Mit Heckantrieb war heute fast kein durchkommen durch den weichen Fesh Fesh. Selbst das Abschleppen war problematisch. Am Seil hängend haben wir unsere Tür an einem Gebüsch beschädigt, ein Motorrad und ein Auto berührt. Aber kein Vorwurf an Mathias Behringer, er konnte das im Staub seines Trucks gar nicht sehen."

Thomas Schünemann: "Wir danken Matthias Behringer, Hugo Kupper und Siegfried Schadl für die Hilfe. Wie wichtig so ein Rennservice im Ernstfall doch sein kann! Über Nacht werden wir den Buggy wieder herrichten. Morgen sollten wir von den Querelen nichts mehr merken. Zum Glück müssen wir nicht so weit hinten starten und können hoffentlich wieder Boden gewinnen."

Artikel vom 05.01.2009, Artikel: Redaktion/hs/el

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA