Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Dakar 2009: Zufriedenheit beim Volkswagen Team

Lesen Sie mehr im grossen Dakar-Sonderbereich: [ www.marathonrally.com/dakar ] Zufriedene Stimmung bei Volkswagen - nach sieben von 14 Etappen vor dem Ruhetag führt das Wolfsburger Team mit gleich drei Fahrzeugen die Rally an. Bei einem Führungswechsel übernahmen Carlos Sainz und Michel Périn am siebten Tag auf dem Weg von Mendoza in Argentinien nach Valparaiso in Chile die Spitze. Nur neun Sekunden dahinter liegt der vorherige Spitzenreiter, ihre Teamkollegen Giniel de Villiers/Dirk von Zitzewitz. Auf Platz drei der Gesamtwertung folgen Mark Miller/Ralph Pitchford in einem weiteren Race Touareg.

Giniel de Villiers und Dirk von Zitzewitz verloren ihre Führung, weil sie im schlammigen Gelände durch einen Reifenschaden und Sichtprobleme Zeit einbüssten und somit das Ziel als Sechste ereichten. Nach ihrem grossen Zeitverlust am Vortag erkämpften sich Dieter Depping/Timo Gottschalk im vierten Race Touareg den zwölften Tagesrang, im Gesamtklassement belegen die beiden Deutschen die achte Position.

"Wir können mit der erste Rally-Woche wirklich zufrieden sein. Der Race Touareg ist schnell und zuverlässig. Volkswagen belegt Platz eins, zwei und drei in der Gesamtwertung" meint ein gelassener Team-Direktor Kris Nissen. Aber: "Wir haben weiterhin alle vier Autos im Rennen. Das ist eine gute Zwischenbilanz, mehr nicht. Denn wir wissen, dass noch sehr harte Etappen auf uns zukommen. Vor allem müssen wir die volle Konzentration bewahren. Wir dürfen nicht nachlassen - aber wir sind bisher schon sehr gut im Plan."

Carlos Sainz berichtet: "Unter sehr schwierigen Bedingungen lief der Race Touareg perfekt und wir haben wieder die Führung übernommen. Der Tagesabschnitt war sehr schnell, der Boden allerdings sehr matschig, nachdem es in der Nacht geregnet hatte. Zudem waren die Strecken voller Schlaglöcher. Es war sehr knifflig heute. Umso schöner ist das Ergebnis."

"Leider fielen wir heute durch mehrere Kleinigkeiten ein wenig zurück, sodass wir nun neun Sekunden hinter der Spitze liegen" sagt Giniel de Villiers, der nun knapp hinter Sainz liegt. Anfangs mussten wir einen Reifen wechseln. Irgendwann war der Scheibenwaschwasser-Behälter leer. Der Scheibenwischer musste den Matsch ohne diese Hilfe entfernen und gab dabei auf. So mussten wir unter schwierigen Sichtverhältnissen ins Ziel fahren."

Dieter Depping rollt das Feld nun hinten auf - und könnte VW als Joker dienen, um die vorderen Fahrzeuge zu sichern. "Die Techniker und Mechaniker haben exzellente Arbeit geleistet und Timo (Gottschalk) und mir nach dem Defekt am Vortag wieder einen perfekten Race Touareg zur Verfügung gestellt. Dafür müssen wir allen danken" meint der Deutsche. "Es ist sensationell, wie das ganze Team arbeitet. Es war sehr schwierig, von weit hinten zu starten und auf diesen engen Strecken zu überholen. Dennoch sind wir an Dutzenden Autos vorbeigefahren."

Mark Miller ergänzt: "Das ist eine unglaublich schwierige Dakar, die ihrer Tradition alle Ehre macht. Der Regen auf dem feinen Fech-Fech-Sand bedeutete, dass wir wie auf Eis fuhren. Uns Fahrern wird sehr viel abverlangt. Bei diesen Bedingungen lief der Race Touareg einmal mehr perfekt. Und das Zwischenergebnis für Volkswagen ist natürlich traumhaft."

Artikel vom 10.01.2009, Artikel: Redaktion/hs/U.Baldes

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA