Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Hail Saudi Baja: Al Attiyah fährt der Konkurrenz davon




Mit glänzenden Augen dürfte derzeit X-Raid-Boss Sven Quandt im Rallycamp in Saudi-Arabien umherschwirren, wenn er das Ergebnis von Nasser Saleh Al Attiyah im BMW X3CC sieht. Nasser hat Spass, das Terrain ist (fast) sein Zuhause und der BMW hält - drei Gründe für den Qatari, der Konkurrenz bereits auf der ersten Etappe in grossen Schritten davonzueilen. Fast 20 Minuten Vorsprung fuhr er am zweiten Rallytag gegenüber dem zweitplatzierten Russen und FIA Baja Worldcup Sieger 2007 Boris Gadasin (Nissan Navara) ein, knapp 48 Minuten Vorsprung hat er schon auf den drittplatzierten Miroslav Zapletal (Tschechei, Mitsubishi L200/Strakar).

"Es war eine harte Etappe für die Autos und Piloten, eine Menge Kamelgras überall" berichtet Al Attiyah im Ziel. "Wir sind vorsichtig gestartet" erzählt Beifahrer Matthieu Baumel, "schliesslich fahren wir das erste mal zusammen. Aber Nasser hat dann gegen Ende immer mehr Gas gegeben. Die Strecke war heftig, sehr viel Kamelgras, man hätte schnell einen Fehler machen können."

Der Tag selbst begann früh bei nur 8 Grad Aussentemperatur, die erste Etappe teilte sich in zwei Abschnitte mit 177 sowie 105 Kilometern auf. Das viele Kamelgras lag in der Tat nicht Vielen und so würfelten die beiden Stages die Top 10 schon am ersten Tag durcheinander. Dabei traf es auch den Holländer Tonnie van Deijne, gestern noch Sieger des Prologes. Schaffte er es in der ersten Runde noch auf Platz 4, warf es ihn in der zweiten Runde auf Platz 13 in der Gesamtwertung zurück. Laszlo Palik aus Ungarn (Nissan Navara) fuhr am Ende auf Platz 5.

Wie hart die heutige Etappe war, zeigte sich bereits nach der ersten Stage. Von 33 Fahrzeugen wurden nur noch 28 Fahrzeuge gewertet, vier - darunter leider auch der Deutsche Wolfgang Wels - erhielten Zeitstrafen von jeweils 20 Stunden, blieben aber vorerst im Rennen. Unter den Ausgefallenen ist auch der Brite Mark Powell mit seinem gold-schwarzen Fast&Speed Buggy. Der Qatari Al Thani, im letzten Jahr heisser Anwärter im FIA Baja Worldcup, trat entgegen ersten Meldungen gar nicht erst an.

Artikel vom 13.02.2008, Artikel: Redaktion/hs

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA