Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Hungarian Baja: Hartes Duell an der Spitze - Sykora ausgefallen







Härter als je zuvor entwickelt sich die Hungarian Baja auch am letzten Rallytag - erneut sind zahlreiche Ausfälle zu vermelden, darunter auch einige Top-Favoriten. An der Spitze gibt es derzeit einen heissen Kampf zwischen dem Slovaken Miroslav Zapletal sowie den Ungarn Sandor Kis (Nissan Navara) und Laszlo Palik (Nissan Navara). Jozef Sykora (Slovakei) - den Tag über an zweiter Stelle liegend - fiel nach einem technischen Defekt aus.

Zapletal ist in diesem Jahr die Überraschung schlechthin. Der Slovake ist kein Neuling, doch bisher versuchte er sein Glück international mit einem schwächeren Mitsubishi Pajero. Seit Mitte des Jahres ist der Slovake stolzer Besitzer eines neu aufgebauten Mitsubishi Strakar (L200 in der Rallyversion), der sich als "Höllenmaschine" erweist. Premiere feierte das neue Rallyfahrzeug auf der Baja GB in der vergangenen Woche, bereits dort verwies Zapletal die Konkurrenz in die Schranken und gewann die Rally prompt. "Gebt den richtigen Leuten ein richtiges Auto und sie zeigen Dir, was sie können" grinste Veranstalter "Zoli" am Abend.

Das ärgert vor allem den Lokalmatador Sandor Kis, bis dato Dauersieger der Hungarian Baja. Kis ist nicht nur schmerzfrei und schnell unterwegs, mit seinem vom Nissan Werksteam in Südafrika aufgebauten Nissan Navara stellt er auch eines der schnellsten Autos im Rennen. Doch das scheint in diesem Jahr vielleicht nicht zu reichen, über 4 Minuten fehlen dem Ungarn auf seinen slovakischen Kollegen im Mitsubishi. Nach hinten ist das Zeitpolster etwas grösser, über 22 Minuten fehlen dem Drittplatzierten Laszlo Palik für den Sieg.

Auch aus Deutsch-Österreichischer Sicht gibt es Neues zu vermelden: Wolfgang Mayer und sein Co Phillip Schönleiter sind mit ihrem Hekla Proto nachwievor gut im Rennen und beendeten die gestrige Etappe mit Platz 15. In der Amateurklasse sind nur noch zwei deutschsprachige Teams dabei, nach einem Ausfall der Benzinpumpe musste auch das norddeutsche Team Beier/Beier aufgeben. Zwar wäre eine Reparatur noch möglich gewesen, doch der havarierte Mercedes konnte erst zu spät ins Camp geschleppt werden.

Während die FIA-Fraktion noch eine Runde drehen muss, haben die Amateure gegen 12:00 Uhr bereits "Feierabend" - und die Familie Hrabal sowie Rainhard und Pauline Friedl haben es geschafft! "Wir halten stolz die Mercedes-G Fahnen hoch" lacht Björn Hrabal im Ziel. "Wir sind es ruhig angegangen, hatten keine Schäden, es war einfach klasse. Wir sind richtig glücklich, das wir es bei einer derart harten Veranstaltung geschafft haben!"

Auch Rainhard und Pauline Friedl sind überglücklich. Erst kurz vor der Rally wurde ihr neues Rallyauto, ein Mitsubishi Pajero V20, fertig. "Auf der letzten Etappe haben wir nochmal alles gegeben und haben die Konkurrenz mächtig gejagt" grins Rainhard Friedl, "dann, peng, ein Reifenplatzer. Wir haben nur einen kleinen Wagenheber, also hat es ein wenig gedauert. Aber wir haben gleich wieder Gas gegeben, versucht, wieder Zeit reinzuholen - dann hatten wir es geschafft. Im Ziel bemerkte Pauline dann, das wir noch einen Reifenschaden hatten, aber das war uns dann total egal."

Wissen wollte es heute auch noch einmal Motorradpilot Ingo Zahn. "Wir haben Ingo gestern Abend ein wenig angestichelt, er solle doch nochmal den vor ihm liegenden Franzosen angreifen" berichtet sein Luxemburger Kollege Chrescht Beneke, "das hat er dann auch gemacht. Er ist Vollgas in seiner Staubfahne drangeblieben - doch in einer Kurve rutschte er raus, fuhr durch einen Graben, durch Gras und zwischen zwei Bäumen durch, hatte die Maschine aber unter Kontrolle und schaffte es wieder auf die Piste. Das hätte auch gefährlich enden können." Doch der Ehrgeiz liess ihn nicht los: "Im Ziel ist der dann tatsächlich nur wenige Sekunden hinter dem Franzosen angekommen, aber es hat wohl nicht mehr für eine bessere Platzierung gereicht."

Am Abend findet in Balatonfured die Siegerehrung statt, bis dahin halten sich die Veranstalter mit Ergebnissen verdeckt.

Artikel vom 24.08.2007, Artikel: marathonrally.com/hs

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA