Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Latvian Baja: Unmut über die Organisation



Die Baja Lettland mitten im Herzen des baltischen Staates startete am späten Freitagnachmittag bei hochsommerlichen Temperaturen auf dem historischen Marktplatz in Madona. 28 Fahrzeuge aus 8 verschiedenen Nationen begannen die Hatz nach Bestzeiten auf ursprünglich geplanten 450 Wertungskilometern.

Für das Schreck Sport Team Oliver Focke mit Beifahrer Thomas Krumey bedeutete dies zugleich den Saisonstart, mit dem in vielen Bereichen modifizierten Pajero. Nach dem man bereits vor zwei Wochen einen erfolgreichen Test in Leipzig hatte, waren die Ziele hoch gesteckt.

Nach einem vorsichtigen Beginn in der Auftaktprüfung, folgten die zu erwartenden Steigerungen auf den ersten beiden Prüfungen des Samstages, wo man sich schon nahe an die Top Ten heranarbeiten konnte. Doch dann zeigten sich die ersten Organisationsmängel der Veranstalter, die flugs die folgenden zwei zu fahrenden Prüfungen annullierten, womit nur noch eine 45 km lange Prüfung am Abend gefahren werden sollte - damit verbunden eine fast vierstündige Wartezeit.

Nachdem der Veranstalter am Abend zuvor schon nahezu alle ausländischen Starter mit Zeitstrafen für eine umstrittene Speed Limit Zone bedacht hatte, wuchs der Unmut der Teilnehmer von Stunde zu Stunde. Nach dem absolvieren der letzten Prüfung des Tages sollte am Sonntag eine Zuschauerfreundliche Prüfung abgehalten werden, eine WP mit einer 4 Kilometer langen Runde, die zehnmal zu befahren war. Was viele befürchteten, traf dann auch ein: Fast 30 Fahrzeuge auf einer vier Kilometer langen Runde, das kann nur schwer funktionieren.

Nach drei absolvierten Runden entschied sich die Schreck-Sport Besatzung, die Prüfung abzubrechen, um das Fahrzeug nicht unnötig zu riskieren. So blieb nach der Veranstaltung nur das Fazit: Test erfolgreich bestanden.

Besser lief es für das zweite deutsche Team Tommy Fischer/Torsten Fröhlich, sie konnten den zweiten Platz in der Gesamtwertung bei den T2-Fahrzeugen erlangen.

Artikel vom 06.07.2006, Artikel: Redaktion/hs/Schreck-Sport

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA