Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Panamericana: Der 15. Tagesbericht vom 20. Mai 2006





Seit Anfang des Monats reisen der Abenteurer Matthias Jeschke, der Journalist und marathonrally.com Mitarbeiter Jörg Sand sowie ihr Team quer durch den amerikanischen Kontinent, um einen neuen Weltrekord aufzustellen: Die Bewältigung der legendären "Panamericana Route" in 14 Tagen - mit umweltfreundlichem Biodiesel. In Tagesberichten erzählt Matthias Jeschke, wie es der Truppe unterwegs ergeht. Hier der 15. Bericht:

Tagesbericht vom 20.05.2006

Es ist der 20.05.2006 Ortszeit 09.50 Uhr und ich sitze - nach einer letzten Schlafphase auf unserer Innenraum Sonderkonstruktion, die uns so viele gute Dienste geleistet hat - wieder auf meinem Copilotensitz. Noch 8 Stunden verbleiben uns um in neuer, absoluter Gesamtreise- Weltrekordzeit gefahren zu sein. Vor uns liegen noch rund 400 km und die letzten Stunden waren super.

Es begann mit den Fahrzeugen die nach und nach wieder wie von Geisterhand liefen. Als ahnten sie, um was es ginge und wie sauer wir alle auf sie waren, behoben sie ihre Elektronikprobleme selbst und wir konnten wieder die zugelassene Richtgeschwindigkeit fahren. Auch ist jetzt alle Müdigkeit verflogen. Die Spannung, das Ziel und den Weltrekord zu erreichen spornen unsere Körper an, Adrenalin in einer Masse zu produzieren die alle Erschöpfung einfach "wegadrinaliert".

Die nächste absolut geniale Sache war die erste Tierra del Fuego-Grenze. Wir sind Jana Ziegler und Andreas und allen anderen Helfern unendlich dankbar für ihren Einsatz bis zur letzten Sekunde, um die Grenzöffnung zwischen Argentinien und Chile um 05.00 Uhr am Morgen (eigentlich geschlossen bis 09.00 Uhr) zu erreichen. Es hat funktioniert. So schnell ging noch kein Grenzübertritt von statten und wir waren auf dem Weg zur Magellanstrasse.

Was jetzt folgte war nur "geil, mega geil".

Wir kamen bei Sturm an der Magellanstrasse an. Auf den letzten 50 km hatte es uns noch zwei Reifen regelrecht zerfetzt. Wie Messer schnitten die Teile die auf der Fahrbahn lagen ganze Profilblöcke mit Karkasse aus zwei Reifendecken. Mit einem defekten Reifen fuhren wir noch bis an die Ablegestellen und wechselten dann - die Fähre schon in Sichtweite - in Rekordzeit den Reifen.

Es waren Bilder wie aus "das Boot". Die Fähre war eigens (!) für uns um diese Uhrzeit ausgelaufen und kämpfte sich durch meterhohe Wellen. Der Kapitän hatte alle Mühe das Schiff mit der Landungsklappe an Land zu halten und wir mussten schnellstens an Bord fahren.

Die Überfahrt war für alle der Hammer. Bei schwerer See hob und senkte sich das Schiff teilweise sicherlich 10 Meter. Und das nicht nur in der Längs- sondern auch über die Querachse. Es war ein Riesenspass, wenn die Brecher über das Deck schlugen. Diejenigen, die auf der offenen Fläche vor der Brücke standen, mussten sich mit aller Kraft festhalten und wurden patschnass. Die Autos erhielten alle eine komplette Wagenwäsche, wenn auch mit Salzwasser.

Um gegen den Sturm die Landungsstelle erreichen zu können kämpfte sich die Fähre weit oberhalb der eigentlichen Anlegestelle Richtung Land, um sich später abtreiben zu lassen.

Nun sind wir noch rund 300 km vom Ziel entfernt und hoffen auf den Gewinn des Weltrekords.

Später werde ich dies nochmals wiederholen, aber an dieser Stelle ist es mir auch wichtig:

Vielen, vielen Dank an alle, die in irgendeiner Weise mitgeholfen haben.

Vielen, vielen Dank an alle, die mitgearbeitet, mitorganisiert oder Kontakte hergestellt haben.

Vielen, vielen Dank an alle, die in dieses Projekt investiert oder mir vertraut haben.

Vielen, vielen Dank an alle, die uns die Daumen gedrückt und an uns gedacht haben.

Vielen, vielen Dank an alle, die wegen uns nicht ins Bett gegangen sind oder viel zu früh aufgestanden sind und somit immer erreichbar waren.

Vielen, vielen Dank an alle, die für uns und eine sichere Fahrt gebetet haben.

Vielen, vielen Dank an alle Landeskoordinatoren der Internationalen Fachhochschule Bad Honnef · Bonn, die eine absolut phantastische Arbeit geleistet haben:

Jürgen Malieske, Jana Ziegler, Anna Mailänder, Dirk Pätzold, Simon König, Eva Hasenbalg, Alice-Anna Oeter, Julia Hengstermann, Thomas Grüderich, Anne Schröder, Daniela Seiler, Jan-Philipp Rombolotto, Sebastian Thomas, Anne-Christine Maass und Pressesprecher Markus Stühlen.

Vielen, vielen Dank an Dagmar Nelson (Athens, Georgia), die für uns fast alle Texte in die englische Sprache übersetzt hat.

Vielen, vielen Dank an Andreas Dolz, ohne dessen Einsatz und Engagement die gesamte Rekordfahrt so niemals möglich gewesen wäre und dessen Leistungen wir alle über alles schätzen.

Vielen, vielen Dank an meine geliebte Frau, ohne deren Liebe ich nie in der Lage wäre, solche Projekte zu realisieren und die den grössten Anteil an dem Erfolg der Panamericana 2006 hat. Denn sie hat mich getragen.

Artikel vom 22.05.2006, Autor: Redaktion/Matthias Jeschke

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA