Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Rally Dos Sertoes: Cyril Despres gewinnt Rally bei Motorrädern





Der französische KTM Werksfahrer Cyril Despres gewann den fünften Lauf zur FIM Cross Country Rally Weltmeisterschaft in Brasilien, der am 4. August in Porto Seguro endete. Die bereits zum 14. Mal durchgeführte Dos Sertoes Rally konnte bereits fünf Mal vom Titelverteidiger Jean Azevedo gewonnen werden, der dieses Jahr hinter David Casteu Dritter wurde.

Das im zweiten Jahr zum Weltcup gehörende Rennen zog nach dem gelungenen WM Debut 2005 verdientermassen mehr internationale Piloten an. Neben Despres waren der im Klassement Zweitplatzierte Franzose David Casteu sowie WM-Titelverteidiger Carlo De Gavardo, der seine chilenischen Landsleute Franzisco Lopez, Jaime Prohens und Andreas Tamm mitbrachte, ebenso am Start wie der Franzose Ludvic Boinnard, der Luxemburger Christian "Chrescht" Beneke sowie der Australier Christopher Barrier-Varju und der Pole Jacek Czachor.

Dass Despres die Gesamtwertung der Sertoes Rally am Ende überlegen gewann, war die ersten Spezialprüfungen der zehn Tage dauernden Veranstaltung noch weit weniger klar. Vor allem die brasilianischen Piloten Jean Azevedo, der auf der letzten Dakar schon einen Tagessieg einfahren konnte, und der international noch nie in Erscheinung getretene Tiago Fantozzi machten Dakar-Sieger Despres, gerade wieder fit nach seiner Armverletzung vor sechs Wochen, das Leben unerwartet schwer.

Lediglich Carlo De Gavardo, nach mehrmonatiger Verletzungspause voll motiviert, kam nicht weit: Bereits am ersten Wertungstag ging er eine tiefe Flussdurchfahrt etwas zu stürmisch an, verlor die Balance und musste samt Motorrad ins erfrischende Nass. Zu allem Überfluss passierte ihm das gleiche nach zeitraubender Motor-Trockenlegung nur wenige Kilometer später bei der nächsten Furt wieder, so dass er nach mehrstündigem Rückstand am Abend beschloss, das Handtuch zu werfen und vorzeitig nach Chile zurückzukehren.

Der Pole Jacek Czachor verpasst am ersten Tag den Start um eine Stunde, was in von vornherein aus dem Rennen und die vorderen Plätze brachte. Der Brasilianer Fantozzi konnte dagegen zur Freude seiner zahlreichen Fans sogar die Gesamtwertung bis zum dritten Tag anführen, bis Despres mit einer knappen Minute in Führung ging.

Wie dicht beieinander die Piloten lagen zeigte sich auch in den Tageswertungen: Fünf verschiedene Piloten konnten die zehn Wertungsprüfungen gewinnen, Despres gewann drei davon. Die Marathonetappen am vierten und fünften Wertungstag brachten dann die Vorentscheidung: Während Casteu ein unauffälliges, aber konstantes Rennen im Windschatten von Despres fuhr, kämpften Azevedo und Fantozzi mit um den Gesamtsieg. Leider etwas zu verbissen, beide lagen am Ende des zweiten Marathontages im direkten Fight mit Despres und kamen auf der extremen Sandetappe nur zehn Kilometer vor dem Ziel zu Sturz. Azevedo zog sich bei der Kollision mit einem Busch eine tiefe Schnittwunde am Kinn zu und konnte mit Verspätung das Rennen fortsetzen, während Fantozzi mit gebrochenem Schlüsselbein aus dem Rennen war.

Durch den zweiten Platz von Lopez in der Klasse bis 450 cm² respektive dem zweiten Platz von Casteu in der Open Class konnten beide ihren Vorsprung in der WM-Wertung weiter ausbauen, bei noch zwei ausstehenden Läufen in Ägypten und Dubai.

Nach zehn harten Wertungstagen ohne Pause und 3.878 Kilometern war der Zieleinlauf in der geschichtsträchtigen Küstenstadt Porto Seguro, wo Brasilien-Entdecker Cabral das erste Mal Land betrat, ein einziges gleich zwei Tage dauerndes Fest direkt am Strand. Von 93 Startern erreichten 69 das Ziel, die Route führte durch die Staaten Goias, Maranhao, Piaui, Tocantins und Bahia. Die tolle Organisation, die preiswerten Nenngelder und das unschlagbare Flair, das die abwechslungsreiche Landschaft und die hochbegeisterte Bevölkerung bieten, machen die Rally zu einem Klasse Event.

Despres und De Gavardo waren mit der brandneuen Prototypen-KTM unterwegs, um weitere Erfahrungen für den nächsten Dakar-Auftritt zu sammeln. Die komplett neue Rahmen- und Motorkonstruktion soll zukünftig auch in der Serienproduktion das schon etwas betagte LC4 Konzept ablösen.

Sieger Cyril Despres: "Ein wunderschönes Rennen mit vielen abwechslungsreichen Etappen durch tolle Landschaften, die oft an die Dakar erinnern. Eine Rally, die verdient dass sie im WM Kalender ist, die gute Organisation und die Herzlichkeit und Hilfsbereitschaft der Bevölkerung sind einzigartig - ich freue mich schon darauf, hoffentlich nächstes Jahr wiederzukommen. Im Unterschied zu vielen anderen Rallies ist man hier in direktem Kontakt mit der begeisterten Bevölkerung und nicht irgendwo in der Wüste versteckt".

Endergebnis Gesamt Rally dos Sertoes 2006

01 | Cyril Despres | KTM | 24:26:48
02 | David Casteu | KTM | +00:10:14
03 | Jean Azevedo | KTM | +00:22:23
04 | Jose Helio Rodrigues | Suzuki | +00:50:56
05 | Francisco Lopez | Honda | +01:12:18
06 | Joaquim Rodrigues | Yamaha | +01:15:14
07 | Flavio de Carvalho | KTM | +02:33:53
08 | Rodolpho Mattheis | KTM | +02:47:17
09 | Dimas Mattos | KTM | +02:47:46
10 | Jose Alexandre Tommaso | KTM | +03:23:46

Artikel vom 07.08.2006, Artikel: Wolfgang Fischer

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA