Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Transorientale: Ruhe vor dem Sturm für Kahle und Schünemann

Hotel statt Biwak-Zelt, Stadtrundgang statt Motorenlärm: Matthias Kahle und Dr. Thomas M. Schünemann haben den Ruhetag genutzt, um Kraft für die verbleibenden sechs Tage und 1463 WP-Kilometer zu tanken. Im Interview blicken sie auf zehn ereignisreiche und spannende Tage zurück.

Matthias, Du hast zehn Tage Transorientale hinter dir. Wie gefällt Dir die Rally?

Matthias Kahle: "Die Rally war bis jetzt sehr schön. Wir fahren ständig durch tolle Landschaften, die man sonst nie zu sehen bekommt. Leider haben wir durch technische Probleme Zeit verloren, das ist das einzig Ärgerliche."

Du sprichst sicherlich die sechste Etappe an...

MK: "Richtig. Da haben wir ein Rad verloren, ausserdem streikte die Servolenkung bereits nach rund 50 Kilometern. Es ist frustrierend, wenn du siehst, dass es gut laufen könnte, aber es lief an dem Tag einfach nicht. Ansonsten hat aber alles super funktioniert, wie man an unseren Zeiten sehen kann. Wir haben noch keinen Fehler gemacht."

Matthias, du bist 2006 bei der Dakar gestartet. Wo liegen die Unterschiede zur Transorientale?

Matthias Kahle: "Wenn alle Prüfungen stattgefunden hätten, wäre die Transorientale sicherlich so hart wie die Dakar. Es gibt viel mehr Verbindungsetappenkilometer, du sitzt praktisch den ganzen Tag im Auto. Die Transorientale ist viel abwechslungsreicher, weil die Landschaften wechseln. Du hast Wälder in Russland, Steppe in Kasachstan und Wüste in China, bei der Dakar fährst du praktisch nur durch die Wüste."

Wie lautet dein Fazit nach zehn Tagen Transorientale, Thomas?

Thomas Schünemann: "Die Rally ist unglaublich spannend. Du fährst morgens los und weisst nicht, was passieren wird. Wir haben zwar zehn Tage hinter uns und nur fünf Prüfungen vor uns, aber die kommenden Etappen haben es wirklich in sich. Wir haben uns sagen lassen, dass einige Dünen eine Höhe von 54 Stockwerken haben sollen."

Wie funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Matthias und Dir?

TS: "Bestens, wir machen das ja nicht zum ersten Mal. Das ganze Team harmoniert wirklich super. Matthias fährt sehr sauber und versucht nichts kaputtzufahren. Genau so muss man eine lange Wüstenrallye wie die Transorientale angehen."

Ist es jetzt schon möglich, eine Prognose für den Ausgang der Rally zu treffen?

TS: "Das ist schwierig. Bei einer Wüstenrallye kommt es zu einem Drittel auf Fahrer und Beifahrer, zu einem Drittel auf die Technik und zu einem Drittel auf Glück an. Bisher hatten wir viel Pech, da wäre es ausgleichende Gerechtigkeit, wenn es jetzt besser läuft. Wir sind guter Dinge, wenn das Auto hält. Die Kinderkrankheiten sind ausgemerzt und wir haben Wüstenerfahrung. Es können aber auch viele Überraschungen passieren."

Welche Überraschungen die Transorientale noch mit sich bringt, wird sich vermutlich schon morgen zeigen: Mit 414 Kilometern steht die drittlängste Prüfung der gesamten Rally auf dem Programm - und das bei unangenehmer Hitze von rund 40 Grad Celsius. Von Turfan aus, das 154 Meter unter dem Meeresspiegel liegt, geht es quer durch die Wüste. Inmitten der riesigen Sanddünen ist die Navigation äusserst schwierig, und am Ende stellen farbenfrohe, aber scharfe Felsbrocken entlang einer gewaltigen Klippe Mensch und Material auf die Probe.

Für die künftigen Etappen hat sich das "HS Rally Team" bestens vorbereitet. Die Mechaniker blieben über Nacht im Biwak, um am Fast&Speed-Honda zu schrauben. Der 285-PS-Buggy bekam ein neues Getriebe, Stossdämpfer, Kupplung und Spurstange spendiert.

Artikel vom 23.06.2008, Artikel: Redaktion/hs/D. Welter

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA