Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Transsyberia: Erik Brandenburg führt, heftiger Überschlag



Das Team Brandenburg hat die Führungsrolle in der Transsyberia Rally übernommen. Mit rund neun Minuten Vorsprung führen die Hamburger Dr. Erik Brandenburg und Stefan Preuss mit ihrem Porsche 911 Safari die Wertung der Marathonrally von Moskau nach Ulaanbaatar an. "Ein Porsche Carrera in Führung - das fühlt sich ein wenig an wie bei der Safari-Rally", jubelte Dr. Erik Brandenburg im Ziel.

Die bisherigen Spitzenreiter Simon und Matt Garnham blieben mit ihrem Toyota Landcruiser im Schlamm stecken und verloren 1:38 Stunden. Damit sind sie auf Rang zwölf im Gesamtklassement zurückgefallen. Zweiter der Gesamtwertung ist das amerikanische Team Millen/Kelsey, das über die gesamte Rally hindurch konstant gute Leistungen zeigte und heute in der 13. Etappe, die noch nicht beendet ist, inoffiziellen Meldungen zufolge vorne weg fährt.

Die gestrige Etappe führte über 285 Kilometer von Altai nach Bayankhor - doch da die Etappe nur als Orientierungsfahrt mit einer Vorgabezeit gestaltet wurde, blieb der motorsportliche Aspekt erneut auf der Strecke. Enstprechend gab es ganze 9 (!) erste Plätze. Die Vorgabezeit wurde erst auf Anraten einiger Teilnehmer von 3,5 auf 4 Stunden verlängert - Hintergrund war das Anraten der Organisation, doch bitte nicht mit so hohem Tempo zu fahren. "Das war aber mit den kurzen Vorgabezeiten unmöglich" berichtet ein Teammitglied.

An die Bitte, doch etwas langsamer zu fahren, hielten sich nicht alle: " Es wurde geblasen wie verrückt - wenige Kilometer hinter dem Start überschlug sich das kanadische Team Nierop Kees und Laurance Yap derartig, dass vom herrlichen Cayenne nur mehr ein surrealer Schrotthaufen rings um den tollen Porsche-Sicherheitskäfig übrig blieb" berichtet der Auto, Motor und Sport Journalist Yörn Pugmeister in seinem Weblog. Dank des Überrollkäfiges passierte den kanadische Piloten zum Glück nichts - sie erschienen rechtzeitig zum Abendessen im Camp in Bayankhor.

Souveräne Leistung zeigt auch das einzige Ladies-Team Katja Poensgen und Petra Rutzka (D). Die beiden Damen können mit besten Navigationskenntnissen und einem ruhigen, überlegten Fahrverhalten viel gegenüber der männlichen Konkurrenz gut machen und belegen in der Gesamtwertung einen stolzen 13. Platz.

"Das war eine phantastische Prüfung. Wir haben alle Wegpunkte gefunden und auf den schnellen Abschnitten ist unser Cayenne S Transsyberia geradezu geflogen", freute sich Said Al-Hajri vom Team Middle East, der nun Platz 6 in der Gesamtwertung belegt. Auch Ex-Rally-Europameister Armin Schwarz zeigte sich mit seiner Leistung zufrieden: "Wo es die Strecke zuliess, habe ich Tempo gemacht und im extrem steinigen Terrain mein Auto geschont. Die Reifen haben gehalten und der Wagen lief auch heute wieder wie ein Uhrwerk."

Die dreizehnte Etappe der Transsyberia Rally am Donnerstag führt von Bayankhor nach Mongol Els. Die besonders harte Prüfung mit vielen
Wasserdurchfahrten ist 333 Kilometer lang.

Artikel vom 14.08.2007, Artikel: marathonrally.com/hs

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA