Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Transsyberia: Schwarz: "Die Strecke hat sehr viel Spass gemacht"



Führungswechsel bei der Transsyberia Rally: Armin Schwarz (Ehrwald) und Oliver Hilger (Stuttgart) haben nach zwei Etappen mit ihrem Porsche Cayenne S Transsyberia die Führung im Gesamtklassement der Marathonrally von Moskau bis nach Ulaanbaatar übernommen. Mit nur 1,89 Sekunden Rückstand liegt das polnische Duo Jarek Swiwka und Andrzej Bryl auf der zweiten Position. Schnellste auf der zweiten Sonderprüfung (inklusive Prolog) waren Rod Millen (Neuseeland) und Richard Kelsey (USA). Sie verbesserten sich auf Platz vier in der Gesamtwertung hinter Carles Celma (Spanien) und Jörn Pugmeister (Stuttgart), die die erste Etappe am Freitag gewonnen hatten. Im Klassement führen derzeit neun Porsche Cayenne S Transsyberia vor dem besten Toyota auf Rang zehn.

Nach etwa zwei Dritteln der 28,6 Kilometer langen Prüfung fuhren sich Celma und Pugmeister in einem Wasserloch fest. Schwarz und Hilger zogen ihre Kontrahenten mit einem Abschleppseil aus dem sumpfigen Nass und verloren so knapp vier Minuten. "Die Strecke durch den Wald war sehr flüssig und hat mir grossen Spass gemacht. Dass wir Carles Celma und Jörn Pugmeister geholfen haben war für mich Ehrensache. Ich bin mir sicher, dass auch wir auf den verbleibenden 6.400 Kilometern noch einmal Hilfe brauchen werden", freute sich der 44jährige Ex-Rally-Europameister.

"Super dass wir jetzt mit einem minimalen Abstand auf Platz zwei liegen", sagte Jarek Swiwka im Etappenziel. "Aber noch viel mehr hat es mich gefreut zu sehen, wie sich die Teilnehmer gegenseitig helfen. Hilger und Schwarz haben heute grossen Sportsgeist bewiesen", ergänzte er.

Grossen Spass an seiner Rolle als Navigator hatte Fernseh-Richter, Alexander Hold: "Heute konnten wir uns nur an GPS-Koordinaten orientieren. Das hat sehr gut geklappt. Schade, dass die Rally für mich wegen wichtiger Termine in Deutschland schon vorbei ist. Ich wäre gerne bis nach Ulaanbaatar der Beifahrer von Jürgen Kern gewesen." Auf der zweiten Etappe belegten Kern und Hold Platz 20.

Artikel vom 05.08.2007, Artikel: marathonrally.com/hs/Porsche

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA