Liveberichte und Fotos von Rallys & Events



Aktuelle Nachrichten 4x4, Offroad, Rally



Teams, Fahrzeuge, Links, Downloads...



Das Fotoarchiv zum Ansehen und Bestellen

















Sie befinden sich in den marathonrally.com News Einzelartikeln. Um zur Übersicht zurückzugelangen, klicken Sie bitte unter dem Artikel auf den gewünschten Link.





Transsyberia: Showdown vor Ulanbaatar, gestern war es nass




Am Rande der mongolischen Hauptstadt Ulanbaatar entscheidet sich am Freitag, wer die Transsyberia Rally 2007 gewinnt. Auf einer 22 Kilometer langen Wertungsprüfung treten die Teams ein letztes Mal gegeneinander an. Als Favorit gehen Rod Millen und Richard Kelsey in ihrem Porsche Cayenne Transsyberia auf die Etappe. Das neuseeländisch-amerikanische Team fährt nach der gestrigen Etappe das Gesamtklassement an.

Nach seiner Ankunft im Ziel am Donnerstag sagte Rod Millen: "Es war sehr hart. Wir waren vor jeder Flussdurchquerung sehr nervös." Auch der Drittplatzierte Abdulla zeigte sich von der Streckenführung beeindruckt: "So etwas Schweres habe ich noch erlebt. Teilweise war es zu hart." Starke Regenfälle hatten in den vergangenen Tagen die Flüsse auf der Strecke erheblich anschwellen lassen.

Die zweiplatzierte Besatzung Tognana/Cassina muss 17:20 Minuten gutmachen, um auf den Spitzenplatz zu fahren. Abdulla/Lutteri, die derzeit den dritten Platz belegen, haben 23:15 Minuten aufzuholen. Am Abend wird im Teamquartier in Ulanbaatar der Sieger der Transsyberia Rally 2007 gekürt.

Der Donnerstag brachte die nasseste Etappe der Transsyberia 2007. Mehrere Flussdurchfahrten hatten die Teams gehörig in Schwierigkeiten gebracht und den Gesamtführenden Erik Brandenburg und Stephan Preuss die Führung gekostet. Ihr Porsche 911 Safari hatte im streckenweise hüfttiefen Wasser erhebliche Probleme. "Wir sind 30 Meter durch den Fluss getrieben. Ich habe mich gefühlt wie als Kind in der Badewanne", sagte Brandenburg am Abend im Fahrercamp. Bei einer Flussquerung stand das Auto bis zur Hälfte der Windschutzscheibe im Wasser. "Die ersten Etappen waren wie für unser Auto gemacht. Aber heute war Tag gekommen, an dem unser Porsche ungeeignet war", sagte Preuss. Die Hamburger kamen mit fast drei Stunden Rückstand auf die Etappensieger Rod Millen und Richard Kelsey ins Ziel. In der Gesamtwertung fielen sie auf den achten Rang zurück.

Artikel vom 17.08.2007, Artikel: marathonrally.com/hs/Transsyberia

Zurück zur News-Übersicht: [ HIER KLICKEN ]

Zurück zur Startseite: [ HIER KLICKEN ]








































smava - Kredite von Mensch zu Mensch









Kostenlos und wöchentlich - der Marathon Newsletter







 COPYRIGHT 2003 - 2010 MARATHONRALLY.COM | LONDON | COLOGNE | NUREMBERG | BUDAPEST | KUALA LUMPUR | ST. PETERSBURG | QATAR | PRAHA | MANILA